Jan 29 2009

PASTA Gene

Lang ersehnt trat am 1. Mai 2008  die neue Kennzeichnungsregel  „Ohne Gentechnik“ in Deutschland in Kraft. Natürlich auch in der Pasta Welt ein großer Schritt in Sachen Aufklärung. Das Teigwarenwerk Alb-Gold auf der schwäbischen Alb macht es den Verbrauchern da einfach und garantiert schon jetzt dass selbst die Eier für die Nudelproduktion von Hühnern stammen die kein Gen-Futter erhalten haben. Alb-Gold kennzeichnet diese Produkte dementsprechend mit dem Hinweis:  „Ohne Gentechnik“
alb-gold_ingwer
Auf der Internetseite des Nudelherstellers heißt es weiter: Nudelhersteller müssen beispielsweise nirgends auf der Verpackung angeben, ob die in den Nudeln verwendeten Eier von Hühnern aus Bodenhaltung stammen oder ob die Tiere die mit gentechnisch verändertem Futtermittel ernährt wurden. „Die Hühner unserer Eierlieferanten werden ausschließlich mit gentechnikfreiem Futter gefüttert. Für diese Sicherheit bürgen wir mit den auf der Verpackung abgedruckten Aussagen. Nachvollziehbarkeit und Transparenz schaffen Vertrauen zwischen Lebensmittelproduzent und Kunden, und genau dieses Vertrauen wollen wir aufbauen und erhalten“, untermauert der Alb-Gold Chef seine Aussagen weiter.


Jan 22 2009

Auf der Schokoladenseite

Kakao NudelnKakaonudeln –  Laura (informative wöchentliche Frauenzeitschrift Ausgabe JAN09) veröffentlichte heute eine Produktvorstellung:  Kakao Nudeln. Vorgestellt werden auf dieser „Schokoladigen“ Seite unter anderm Schokoladennudeln. Diese Schokonudeln eignen sich wohl hervorragend für Milchreis Fans als Dessert Nudeln. Aber auch als süßes Hauptgericht werden die Nudeln empfohlen. Hergestellt aus Hartweizen und Kakaopulver- frei von Konservierungsstoffen. Als Bezugsquelle wird der Pastastore empfohlen: www.pastastore.de Dort findet sich auch eine Zubereitungsempfehlung und ein Rezeptvorschlag für diese wirklich ausgefallenen Kakao Nudeln.


Jan 15 2009

Hartweizen – Der Stoff aus dem die Nudeln sind.

Hartweizen, auch Durum-Weizen genannt, ist eine besonders kleberreiche Weizenart. Bevor man den Hartweizen verwenden kann muss er zu Grieß verarbeitet werden. Bei der Vermahlung von diesem Hartweizen entsteht der Hartweizengrieß. Er wird zum Beispiel für die Zubereitung von Teigwaren, insbesondere für die italienische Pasta verwendet, aber auch für die Herstellung von Bulgur oder Kuskus. Aus dem normalem Weich- oder Saatweizen gelingt die italienische Teigware nur schlecht oder gar nicht.
Ein Großteil des Hartweizens wird aus den USA und Kanada nach Europa importiert. Hier in Deutschland sind fünf Hartweizenmühlen auf die Produktion von Hartweizengrieß für Teigwaren spezialisiert.